Zum Badspiegel Shop

Badezimmerspiegel richtig putzen – Gänzlich ohne Putzmittel!

Zahnpasta-Spritzer, Fingerabdrücke und Staub – wer hat das nicht auf seinem Badezimmerspiegel? Wir haben Tipps, wie Sie Ihren Badezimmerspiegel streifenfrei sauber bekommen – ohne ihn zu beschädigen! Denn was viele nicht wissen: Haus- und Putzmittel beschädigen Ihren Spiegel, ohne dass Sie es gleich bemerken!

Badspiegel putzenOmas Geheimtipp? Wir sagen: Finger weg von Hausmitteln

Fragt man das Internet, gibt es angeblich allerlei halb vergessene Hausmittel, mit denen Sie Ihren Spiegel auf wunderbare Weise sauber bekommen: Kartoffeln, Essig oder Zeitungspapier machen laut den Tipps unzähliger Webseiten den Gebrauch aller anderen Reinigungsmittel überflüssig. Dennoch raten wir Ihnen von diesen Putzmethoden ab. Warum?

  • Essig beschädigt die Silberschicht Ihres Spiegels und kann zu Korrosionen führen. Auf keinen Fall sollten Sie Ihren Spiegel damit einreiben, auch nicht „mit einem Tropfen, um den Spiegel zum Glänzen zu bringen“, wie oft behauptet wird. Essig wird häufig aus reiner Unwissenheit heraus benutzt, weil er von Keramikherstellern für die Reinigung von Keramik empfohlen wird – für Ihren Spiegel ist er jedoch auf lange Sicht ein Todesurteil.
  • Auch mit Zeitungspapier und Kartoffeln machen Sie sich das Spiegelputzen nicht einfacher. Denn die Druckerschwärze kann abfärben, sobald sie nass wird. Zusätzlich lässt sich mit solch grobem Papier kaum polieren.
  • Ähnliches gilt für den Abrieb von aufgeschnittenen Kartoffeln, der zwar nicht direkt schädlich ist, beim Putzen jedoch den Poren der Sandstrahlung auf den Vorderseiten der Spiegel zusetzt.
Geschälte geschnittenen Speisekartoffeln

Die Speisekartoffel heißt Speisekartoffel, weil sie zum Essen da ist – nicht zum Putzen.

Auch klassische Putzmittel sind Geldverschwendung

Neben den Hausmittelchen greifen viele auch zum klassischen Glasreiniger oder einer Mischung aus Spülmittel und Spiritus. Leider wissen viele nicht, dass der Glasreiniger zwar auf Fensterfronten wunderbar wirkt, dem Spiegel jedoch zum Feind wird.

  • Die Bestandteile von Glasreiniger greifen die Silberschicht des Spiegels an und können somit den Spiegel beschädigen. Vielleicht haben Sie so einen Spiegel bereits einmal gesehen: Er fängt seitlich an zu rosten, bis er schließlich erblindet. Die Ursache? Glasreiniger.
Was Sie tun können, wenn Ihr Spiegel bereits angegriffen ist, können Sie in unseren Tipps zur Spiegelreparatur nachlesen.

Die Gefahr von Chemie für Ihren Badspiegel

Um  Spiegel richtig zu putzen, müssen wir zuerst verstehen, warum Spiegel so empfindliche Produkte sind.

Ein Spiegel besteht aus einer Glasplatte mit einer Silberschicht und mehreren Lackschichten. Das Silber ist der Teil, der für die Reflektion verantwortlich ist. Wegen dieser besonderen Beschaffenheit aus mehrlagigen vergossenen Beschichtungen sollten Sie Ihrem Spiegel immer die höchste Aufmerksamkeit im Bad zuteilwerden lassen, da er leicht anfällig für Veränderungen ist.

Die Ursachen für Veränderungen am Spiegel resultieren häufig aus Einwirkungen auf die Spiegelkante oder die Beschichtung. Dazu gehören:

  • Die Reinigung mit ungeeigneten Reinigungsmitteln
  • Wassertropfen, die beim Reinigen nicht umgehend von der Spiegelkante entfernt wurden
  • Eine feuchte Umgebung bei unzureichender Belüftung
  • Dämpfe von Lösungsmitteln, die sich z.B. in Nagellackentferner oder in scharfen Reinigern in unmittelbarer Umgebung befinden
  • Die Alkalität des Mauerwerks in Verbindung mit Feuchtigkeit
  • Eventuelle Beschädigungen bei der Montage.

Bei Glasreinigern können pflegende chemische Bestandteile oder  Geruchsstoffe enthalten sein. Bei Spiegeln liegt die Silberschicht im Kantenbereich offen und ist dadurch den Einflüssen direkt ausgesetzt.

Fensterputz mit Glasreiniger

Und Glasreiniger heißt Glasreiniger – Sie wissen schon.

So putzen Sie Ihren Spiegel

  • Das Geld für teure Putzmittel können Sie sich daher tatsächlich sparen. Wir empfehlen Ihnen, den Spiegel regelmäßig, jedoch nur mit warmen Wasser und einem geeigneten Tuch zu putzen.
  • Haben Sie hartnäckig verschmutze Spiegel – etwa weil die Kinder den Lippenstift daran ausprobieren wollten – dann können Sie vorsichtig mit etwas Spiritus auf einem Wattepad den Schmutz entfernen. Spiritus brauchen Sie nicht mit Wasser reinigen, da er den Spiegel nicht angreift.
Zahnpastareste oder ähnlicher Badezimmerschmutz sind dagegen wasserlöslich und bedürfen keiner aggressiven Putzmittel.

Die richtigen Utensilien

Bei der Wahl des Putzmaterials haben Sie die Auswahl zwischen drei geeigneten Tucharten:

  • Microfasertücher
  • Fensterleder
  • Ein weiches Baumwolltuch

Aber mit welchem Tuch putzen Sie den Spiegel am besten? In diesem Punkt scheiden sich ein wenig die Geister. Lediglich in einem Punkt besteht Einigkeit: Küchenpapier oder Plastikschwämme hinterlassen meist Fussel. Deshalb sind Microfasertücher, Fensterleder und Baumwolle besser geeignet, da diese fusselfrei abtrocknen.

bunte Mikrofasertücher

Der Vorteil von Mikrofasertüchern: Der Spiegel bleibt völlig streifenfrei.

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Unterhalb des Spiegels stehen oft Zahnbürsten, Tiegel und ähnliche Kosmetikprodukte – am besten stellen Sie alles zur Seite, damit das Putzwasser nicht darauf tropft. Dann entfernen Sie groben Schmutz mit ein wenig Wasser vom Spiegel. Vorsicht: Benutzen Sie keine rauen Oberflächen zum Putzen, denn die können das Glas des Spiegels verkratzen. Topfschwämme sind daher nicht geeignet!
  2. Wischen Sie anschließend mit klarem Wasser und einem fusselfreien Tuch nach. Viele schwören bereits bei diesem Schritt auf ein nasses Mikrofasertuch. Aber auch ein altes T-Shirt kann genutzt werden.
  3. Nun sollten Sie den Spiegel mit einem zweiten Lappen trocken reiben.
  4. Entfernen Sie zuletzt wenn nötig hartnäckigen Schmutz mit etwas Spiritus. Hier braucht es kein Nachtrocknen.

Noch mehr Tipps zum Badputzen finden Sie hier.

Ausblick: Das einzige, was gegen beschlagene Spiegel hilft

Vor allem in kleinen, fensterlosen Badezimmern beschlagen Spiegel beim Duschen sehr schnell. Das ist natürlich immer dann besonders ärgerlich, wenn es schnell gehen soll und Sie gleichzeitig keine unschönen Flecken auf dem Spiegel produzieren wollen. Denn wenn Sie einfach mit der Hand über den Spiegel fahren, werden Sie sich später über Schlieren ärgern.

Auch hier werden Sie immer wieder auf Haushaltstipps stoßen, die das Beschlagen angeblich verhindern sollen. Ob Seife oder Brillenputztücher, der Effekt soll der gleiche sein: das enthaltene Glycerin hinterlässt eine Art unsichtbaren Film auf dem Spiegel, der verhindert, dass sich Wasser absetzt. Einmal in der Woche fein aufgetragen, können Sie so ohne Beschlag in den Spiegel schauen – so wird es zumindest behauptet.

Warum das nicht funktionieren kann, zeigt ein kurzer Blick zur einfachen Physik: Der Beschlag von Oberflächen passiert dort, wo sie kälter als die Umgebungstemperatur sind. Die vorhandene Feuchtigkeit in der Luft schlägt sich dann als Beschlag an der Oberfläche ab. Ein Film jeglicher Art ändert daran nichts.

beschlagener Spiegel

Ein Beschlag auf dem Spiegel ist eine reine Sache der Temperatur – Dampf trifft auf Kälte und wird flüssig.

Was diese Tricks in Wahrheit bewirken sollen, ist, durch ihre alkalischen Bestandteile die Oberflächenspannung des Wassers zu verringern, wodurch sich die kleinen Wassertropfen auf Ihrem Spiegel nicht zu größeren Tropfen sammeln können. Beschlagen bleibt Ihr Spiegel dennoch.

Mehr Erfolg haben Sie immer noch, wenn Sie einfach kurz einen Fön auf Ihren Spiegel richten: Indem Sie ihn der Umgebungstemperatur angleichen, kondensiert weniger Wasser an seiner Oberfläche.

Die alternative Idee, eine Kerze unter Ihren Spiegel zu stellen, funktioniert zwar – und erzeugt auch ein schöne Atmosphäre, riskiert allerdings das Verrußen Ihres Spiegels und entsprechend unschöne Schlieren. Zudem eignet sich diese Methode nur für kleinere Spiegel.

Kerzen unter Spiegel

Kerzen unter dem Spiegel? Eine romantische Idee – mit der Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Spiegel Rußschlieren davonträgt.

Die sinnvollste Alternative: Der beheizbare Badspiegel Entgegen all dieser „Tricks“ ist ein beheizbarer Spiegel die beste Alternative. Dieser kann mit an den Lichtschalter angeschlossen werden (lassen Sie das allerdings unbedingt von einem Elektriker machen). Sie können natürlich auch gleich einen separaten Schalter am Spiegelrand einbauen. So wird der Spiegel auf etwa 45° Grad erhitzt, während Sie duschen, und beschlägt nicht.

Für eine einfach einzubauende Spiegelheizung zum Nachrüsten muss Ihr Badezimmerspiegel lediglich eine Mindestbreite von 44 cm haben – 20 cm breiter und 20 cm höher als die Heizung.

Wir haben für Sie auch die alle Infos dazu, was Sie über das Nachrüsten Ihres Spiegels wissen müssen.

Spiegelheizung

Die einzige Möglichkeit, den Nebel wirklich zu überlisten: eine Spiegelheizung.

Sie sehen: Ein Spiegel braucht wenig, um gut gepflegt werden zu können – und Ihnen so lange erhalten zu bleiben.

Wo Ihnen Haushaltsmittel tatsächlich helfen, Ihr Bad sauber zu halten, können Sie hier nachlesen.

Sollten dagegen Schimmel Ihr Badezimmer belästigen, haben wir die besten Tipps gegen Schimmel für Sie.

Bilder: Bild 1: © iStock.com / Tinatin1; Bild 2: © iStock.com / Helmut Seisenberger; Bild 3: © iStock.com / radnatt; Bild 4: © iStock.com / touch_the_sky; Bild 5: © iStock.com / Ritter75; Bild 6: © iStock.com / vonshots; Bild 7: © concept2u.de

Kommentar hinterlassen