Zum Badspiegel Shop

Der Spiegel in sieben verschiedenen Kulturen: So wird er genutzt!

Reflektierende Apparaturen gibt es schon sehr lange. Obsidian Spiegel beispielsweise können bis ins Jahr 6000 v. Chr. zurückdatiert werden. Deshalb ist es umso interessanter, wie unterschiedlich sich die Benutzung des Spiegels in den verschieden Kulturkreisen ganz individuell herausgebildet hat. Begleiten Sie uns auf eine kleine Reise, von Amerika über Asien und den Orient.

spiegel culture

Toiletten-Szene mit Spiegel aus dem „Admonitions Scroll“, einem der wichtigsten und ältesten Gemälden der Welt.

 

Amerika: Spiegelsignale für die Jagd

indiander2

Schon die Indiander nutzen Spiegel.

Rauchzeichen als Verständigungsmittel der Indianer sind so gut wie jedem bekannt. Durch die Erzeugung verschiedener Arten von Rauch konnten Stämme über große Distanzen intern miteinander korrespondieren. Aber wussten Sie, dass Indianer Spiegel mit Hilfe der Sonne auch als Signalerzeuger benutzten? So wurden, ähnlich des heute bekannten Morsealphabets, mit reflektierenden Lichtblitzen lange und kurze Zeichen gesetzt, die weithin erkennbar waren. Die Jagdvorhut der Indianerstämme vermittelte so Auskünfte über Anzahl und Art der Beute, in Kriegszeiten wurden in gleicher Weise Informationen über den Gegner gesendet (Quelle).

 

Japan: Spiegel-Götter und Thron-Insignien

in´signies

Die Throninsignien Japans als künstlerische Interpretation: Schwert, Spiegel und Smaragd. Die echten Stücke oder gar Abbildungen davon wurden der Öffentlichkeit und Wissenschaft noch nie präsentiert.

Bis ins 10. Jahrhundert war der Spiegel für viele Japaner ein Gegenstand des Schreckens. Denn im Alt-Japanischen wurde der Spiegel als „Kagami“ bezeichnet, was wörtlich so viel wie „Ebenbild der Schlange“ bedeutet. Bis zu 200 der sehr kostspieligen Bronzespiegel wurden damals in Seen geopfert, um die Schlangengottheit, die im Spiegel verkörpert war, ins Wasser zurückkehren zu lassen. Unter dem Einfluss des chinesischen Zentralismus ließ dieser Schlangenkult allerdings allmählich nach. Nur in der japanischen Religion des Schintoismus wird der Spiegel noch heute als Verehrungsgegenstände von Gottheiten verwendet (Quelle). Neben Schwertern, „Krummjuwelen“ und Statuen werden diese sogenannten „shintai“ in Schreinen aufbewahrt und verehrt. Auf dieser Seite haben wir dazu ein Interview mit dem letzten echten japanischen Spiegelhersteller mit der Hand gefunden!

Außerdem spielt der Spiegel auch heute noch in der japanischen Monarchie eine große Rolle. Hier gehört der „Heilige Spiegel – yata no kagami“ als Ebendbild der Sonnengottheit Amaterasu zu den drei Kleinodien des Kaisers. Anders als noch zu frühen Zeiten wird der Spiegel hier nicht mehr als Schlangengottheit betrachtet (Quelle). Jedoch ranken sich bis heute viele Mythen um die Kronjuwelen, da sie weder von der Wissenschaft, noch vom japanischen Volk oder dem Königshaus selbst je gesehenen wurden. Angeblich soll sich der Spiegel im Schrein von Ise befinden. Er wird als Symbol für die Ehrlichkeit und Machtübergabe genutzt. Hier geht es zur ganzen Geschichte der Samurai.

Mongolei: Magie der Schamanen

Schamane während Feuer Zeremonie bei Kyzyl, Tuva, Russland

Die Spiegel am Deel (Mantel) des trommelnden Schamanen sind deutlich sichtbar. Sie gelten als Talisman in jeder Lebenslage.

In der Mongolei gilt der Spiegel als wichtiges Hilfswerkzeug von Schamanen. Absicht von Schamanensitzungen ist das Erzielen eines Trancezustands, um Kontakt zur Geisterwelt zu erhalten. Dafür wird beispielsweise die Trommel und gleichmäßiger Trommelschlag verwendet. Zur Magie der „Zauberer“ werden kleine, flache Metallspiegel umgehängt, die während der Sitzung negative Energien und den „bösen Blick“ durch Reflexion abwehren sollen (Quelle). Meist sind diese Spiegel an dünnen Lederriemchen an einem dicken Querriemen aufgezogen und an Mantel oder an die Brust gehängt (Quelle). Die Spiegel können als Schutzamulette aber auch am Kopf getragen werden. Hier finden Sie noch weitere Bilder typischer Schamanen-Kostüme.

Persien: Spiegel als Element bei Hochzeiten

persian wedding

Eine typische persische Hochzeitszeremonie, mit einem Spiegel gegenüber dem Brautpaar.

Der Spiegel stellt bei persischen Hochzeiten eines der wichtigsten Elemente dar: Er symbolisiert Reinheit und die Wirklichkeit der Ehe (Quelle). Traditionell wird auf den Buffet-Tisch ein „Schicksalsspiegel“ (aayeneh-ye bakht) zwischen zwei Kerzenleuchter, die Braut und Bräutigam symbolisieren, platziert. Zusammen stehen diese Objekte für Licht, Feuer, Tugend und Weisheit. Wenn die Braut den Raum betritt, hat sie ihr Antlitz verschleiert und darf den Schleier erst abnehmen, sobald sie neben dem Bräutigam sitzt. Das erste, was dieser im reinen Spiegel sehen soll, ist die Reflektion seiner zukünftigen Frau (Quelle).

China: Der Zauberspiegel

chinesischer spiegel

v.l.n.r.: Die bronzene, polierte Seite; die Rückseite mit Relief und die Projektion an der Wand.

Auf den ersten Blick wirkt die Apparatur wie ein funktionierender Spiegel – aus Bronze gefertigt – auf dessen Rückseite reliefartig Ornamente eingeprägt sind. Auf den zweiten Blick jedoch scheint dieser, aus massivem Metall gefertigte Spiegel lichtdurchlässig zu sein – denn: Hält man ihn ins Sonnenlicht, so kann die rückseitige Prägung auf eine im Schatten liegende Wand projiziert werden. Die Chinesen nennen den Spiegel deshalb „Théou Kouang-Kein“, das heißt wörtlich: „Spiegel, welche das Licht durchlassen“.

Wissenschaftler haben über Jahre versucht, dieses Phänomen zu erklären. Des Rätsels Lösung liegt in einer genauen Betrachtung: Die polierte Oberfläche zeigt kleine, meist mit Salpetersäure geätzte Linien auf, die der Abbildung der Rückseite ähnlich sind – jedoch so fein, dass sie mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind. Worin ganz genau das Geheimnis des Spiegels des alten Chinas liegt, finden Sie entweder hier in einer von zwei Physikern verständlich geschriebenen Erklärung oder auch in diesem anschaulichen Video:


Im alten China wurden Magische Spiegel häufig in Ritualen für Wahrsagerei und Heilung oder für den Exorzismus genutzt. Durch ihn war es Priestern möglich, Kräfte der Natur und des Himmels heraufzubeschwören, um den Segen einer Gottheit oder Hilfe in der Not auf eine andere Person zu übertragen. Auch ein Blick in die Zukunft soll ihnen durch Zauberformeln möglich gewesen sein. Nicht selten waren die Spiegel deshalb außergewöhnlich verziert oder trugen die 12 Tierkreiszeichen auf der Rückseite. Ausführliche Informationen und wie genau so ein Schamanen-Ritual ausgesehen hat gibt es hier.

Heute allerdings werden Zauberspiegel nicht mehr als Gegenstand der Magie betrachtet. Vielmehr werden sie in kleinen chinesischen Manufakturen hergestellt und auf Aufstellungen präsentiert. Sie gelten als „Meisterwerke der Geduld und Geschicklichkeit eines eigenartigen, aber nicht reizlosen Geschmackes“ (Quelle). Die geheimen Techniken sind dabei immer weiter verbessert und perfektioniert worden. Die feine Kunst gilt als hohes Handwerk und Spiegel selbst als Luxusgegenstand.

Indien: Spiegel-Stickerei-Arbeiten

Mirrorwork

Kleine Spiegel können in orientalischer Kleidung, aber auch auf Wandteppichen, Kissen und Teppichen integriert sein.

Die bunt umrandeten Spiegelstickereien gehören für die meisten Menschen zum Orient wie Kamele, Gewürze und 1001 Nacht. Diese auch „Shisha“ (von hindi „shisha“: kleines Glas) genannten Handarbeiten, angeblich von Mumtaz Mahal, der Frau zu deren Ehren der Taj Mahal erbaut wurde, erfunden, waren früher in traditionellen Folkoregewändern in ganz Asien zu finden. Geometrische Designs werden kunstvoll mit kleinen, meist runden Spiegelchen ausgestattet, die dem Kleidungsstück bei Bewegung ein Funkeln verleihen. Die Positionierung der Spiegel hat oft auch symbolische Bedeutung: meist sind die Spiegel anstatt der Blütenmitte bei Blumen oder anstatt der Augen gestickter Tiere versteckt. Der Grund: Die Tiere stehen für den Surya, die Blüten für seine Gefährtin Radha. Den Spiegeln werden im Islam unter anderem deshalb folgende Funktionen zugesprochen:

  1. Der Spiegel fängt böse Blicke auf und hält diese für die Ewigkeit in sich gefangen.
  2. Der Spiegel wirft alles Unheil zurück und schützt so seinen Träger davor.
  3. Der Spiegel blendet die bösen Geister, sobald sie in ihn blicken und vernichtet sie so.

Auch heute können Spiegel in traditionellen Gewändern vor allem von muslimischem Glauben geprägter Länder wie in Indien, Afghanistan, Iran, Pakistan, China und Indonesien gefunden werden. Meistens sind die Spiegel dabei allerdings nur noch Design-Element ohne jegliche Bedeutung (Quelle).

Norwegen: Der Spiegel als „Sonnenwerfer“

sonne spiegel

Die ferngesteuerten Spiegel an der Spitze des Berges: Die Projektion der Sonnenstrahlen lädt zum draußen Verweilen ein – wenn auch mitten im Winter.

Aber auch in westlichen Kulturen findet sich eine ungewöhnliche Nutzung von Spiegeln. Im Oktober 2013 wurde der norwegischen Stadt Rjukan, die in der dunklen Jahreszeit durch die Berge ringsum für ein halbes Jahr komplett im Schatten liegt, zum ersten Mal Wintersonne geschenkt: mithilfe ferngesteuerter Spiegel, die die Sonnenstrahlen einfangen und dann auf den Marktplatz des Städtchens projizieren. Die Spiegel drehen und neigen sich mit der Sonne. Die Idee und Umsetzung des Plans dauerte circa. 100 Jahre. Wer jedoch glaubt, die Stadt wäre jetzt gänzlich mit Sonne beschienen, liegt daneben: Nur rund 600qm können durch die rund 610.000 Euro teure Installation erhellt werden (Quelle).

Trotzdem ist der Spiegelwerfer jedes Jahr ein schönes Event zur Sommersonnenwende.

 

Bildquellen nach Reihenfolge:

© Gu Kaizhi; Admonitions Scroll Scene 7.jpg

© „A smoky day at the Sugar Bowl–Hupa“ von Edward Curtis – sponsored by the U.S. Library of Congress. / Brian 0918 / Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons

© 三神器.jpg; „三神器“ von 三神器.jpg: Unclemcderivative work; PawełMM

© Dr. Andreas Hugentobler; Schamane während einer Kamlanie-Zeremonie am Feuer in Kysyl.jpg

© „Iranian Wedding Ceremony/ Wayiran. / Licensed under Public Domain via Wikimedia Commons

© Privatfoto mit freundlicher Genehmigung von H. J. Schlichting

© https://www.youtube.com/watch?v=jvLC5a1w-Gw

© Eelviss; Mirrorwork.jpg

© Screenshots aus: https://www.youtube.com/watch?v=xdvA8X9PJuo

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*